Rohstoffe


 

Öl aus Louisiana

Die Ölproduktion in den USA hat jüngst deutlich abgenommen. Da kommt es für einige Bundesstaaten gerade Recht, dass kleine Ölunternehmen wie Hillcrest Petroleum mit günstigen Methoden in die Bresche springen

Was haben Texas uns Louisiana gemeinsam? Beide Staaten kamen nach und nach zu den Vereinigten Staaten. Das eine, Louisiana, war französisch und wurde von Napoleon I. im Jahr 1803 an die USA verkauft. Das andere, Texas, war lange mexikanisch, dann zehn Jahre selbständig und schloss sich im Jahr 1845 den USA als Bundesstaat an.

Und es gibt noch zwei Gemeinsamkeiten: In beiden US-Bundesstaaten gibt es Öl und Gas. In Texas wird das meiste Öl in den USA gefördert. Louisiana ist seit Ende des 20. Jahrhunderts der zweitgrößte Erdöl- und Erdgasproduzent der USA. Um 2014 erreichte die Förderung zusammen auf dem Land und vor allem vor der Küste einen Höhepunkt. Aufgrund des gesunkenen Ölpreises ging seither die Produktion etwas zurück. In beiden US-Bundesstaaten gibt es weiterhin riesige Vorkommen an Öl und Gas. Und ein Teile kann auch ohne Fracking vergleichsweise günstig gefördert werden.

Und genau auf diese konventionelle Art der Ölförderung hat sich das kanadische Unternehmen Hillcrest Petroleum (ISIN: CA4315311023, WKN: A1JMU4) spezialisiert. Der Plan des Managements ist es kleine ehemalige Ölquellen zu überarbeiten und mit neuen Bohrungen beziehungsweise up-to-date Technologie wie zum Beispiel der Stimulierung durch Einpumpen von Wasser das noch vorhandene Öl aus dem Boden zu holen.

Hillcrest ist sowohl in Texas wie auch in Louisiana aktiv - noch. Die Gesellschaft besitzt somit dort zwei bestehende Erdöl-Entwicklungs- und -Produktionsaktivitäten. Doch im August 2016 kam noch ein stärkeres Standbein hinzu. Und mittelfristig wird dieses wohl das tragende für das Unternehmen sein. Die anderen dürften auf kurz oder lang sogar verkauft werden.

Nicht mehr zum Kerngeschäft werden daher die Aktivitäten im Golf von Mexiko gehören.Vor der Küste Louisianas hält Hillcrest Anteile an fünf produzierenden Ölquellen auf 7 Lizenzgebieten. Der Partner, der die Produktion operativ betreut ist jedoch Anfang 2016 in Liquiditätsschwierigkeiten geraten und hat sich unter den Schutz des Chapter 11 gestellt. Hillcrest besitzt jeweils nur Anteile von 4 bis 26,3 Prozent an den Ölquellen beziehungsweise Pachten. Hillcrest CEO Don Currie will daher diese Aktivitäten verkaufen. Das soll mehr Freiraum für weitere geplante Beteiligungen auf dem Land in Louisiana bringen.

In Texas besitzt Hillcrest Petroleum zudem vier produzierende Ölquellen auf der Hartburg-Liegenschaft im Gebiet des Newton-Bezirks. Die Lizenzgebiete umfassen zirka 1000 Acre. Das sind somit die größten Ölaktivitäten im Hartburg-Gebiet von einer einzelnen Gruppe. Im Gegensatz zu den Offshore-Louisiana-Ölquellen besitzt Hillcrest in den vier texanischen Ölquellen deutlich höhere Anteile. Die Rechte am Umsatz gehen von 30 Prozent bis 90 Prozent. Aufgrund von Schwierigkeiten bei den Bohrungen von zwei der Ölquellen will Hillcrest-CEO Currie jedoch auch hier die Aktivitäten in Texas in absehbarer Zeit veräußern.

Fallen die alten zwei Standbeine weg, muss ein neues starkes her...oder zwei...oder drei. Eines hat Hillcrest Petroleum bereits erworben. Bis zu fünf könnten es in absehbarer Zeit werden, so der Managementplan. Vor wenigen Wochen schloss Currie für Hillcrest eine Beteiligung an einem 6200 Acre großen Gebiet im nördlichen Louisiana, also am Land, ab. Hillcrest besitzt das Recht seine Beteiligung bis zu 75 Prozent auszubauen, wenn einige Meilensteine wie Explorationsausgaben und Ölquellenerschließungen erfüllt werden.

Das erworbene Gebiet liegt in einem bekannten Öl- und Gas-Gürtel, wo bereits aussichtsreiche Formationen gefunden wurden, wo Öl und Gas gefördert werden könnte. In den nächsten Monaten will Currie mit seinem Team auf dem Gebiet erste Bohrungen niederbringen. Da dort bereits in den 1940 er-Jahren Öl entdeckt und bis 1972 gefördert wurde, erscheint das Vorhaben wirtschaftlich abbaubare Vorkommen zu erschließen aussichtsreich. Die Kosten werden überschaubar bleiben. Dafür ist auch der Rückgang der Bohraktivitäten in den USA aufgrund des Ölpreisverfalls schuld.

Das neue Louisiana-Projekt dürfte das Unternehmen auf solidere Beine als bisher stellen. Das noch sehr spekulative Unternehmen  könnte daher für risikobereite Investoren mittel- bis langfristig als Depotbeimischung durchaus interessant sein. Sollte der Ölpreis wieder in den Bereich von 50 bis 60 US-Dollar je Barrel vorstoßen, könnte sich die Aktie aufgrund der heute sehr niedrigen Bewertung erfolgreich entwickeln.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

 

Gefälschte Gold- und Silbermünzen

 

In den USA überschwemmen gerade gefälschte Gold- und Silber-Münzen den Markt. Es gilt also aufzupassen oder noch besser auf die Aktien von gut aufgestellten Goldgesellschaften zu setzen

 

In wirtschaftlich unsicheren Zeiten wie diesen sind Gold- und Silbermünzen äußerst gefragt. Dies ruft Fälscher auf den Plan, besonders in den USA. "Gefälschte Münzen fluten den Markt in astronomischen Zahlen und sind inzwischen ein Multimillionen Dollar-Problem geworden", so Rod Gillis, Direktor der American Numismatic Association. Da die Technologien auch in der Verbrecherbranche immer besser werden, werden auch die Fälschungen immer besser und so sind sie von Laien kaum zu erkennen.

 

Viele "fake coins" kommen dabei aus China. Wer sich also einen American Eagle, einen südafrikanischen Krügerrand oder eine kanadische Maple Leaf-Münze zulegen will, sollte nur bei renommierten und anerkannten Händlern des Vertrauens kaufen. Diese sollten auch Geschäftsstellen besitzen und nicht nur über das Internet verkaufen. Dann sollte es auch mit dem Erwerb von echten Münzen klappen.

 

Eine andere Möglichkeit ist der Kauf von Goldminenaktien, da besteht kein Fälschungsrisiko. Natürlich ist man vom Markt und von den Geschicken des jeweiligen Managements abhängig. Es besteht also ein Unternehmerrisiko. Also gilt es sich die Perlen der Goldbranche heraus zu suchen.